Header image  
Körperschaft des öffentlichen Rechtes
line decor

                                    Zur Gesetzesdatenbank des Deutschen Reichs

line decor

 
Mit klick auf die Felder     
oder auf die Texte      
kommen Sie in die      
einzelnen Bereiche
      

 

Bedauerlicherweise haben wir unter den deutschen Patriotenkreisen und Reichgruppierungen mehr Kriminelle, Hochverräter, Geisteskranke, Gemeingefährliche, Logengesteuerte , Speichellecker und Marionetten, wie uns lieb sind. Ein Wesen ,das aus diesem genannten Kreis kommt, versteckt sich hinter der Domain "justitia-deutschland.de (de und nicht org)" ein anderes Wesen hinter der Adresse "Justitia Deutschland - justita1871@gmail...." und möchten auch gerne eine Köperschaft des öffentlichen Rechtes vortäuschen. Diese Wesen sind uns persönlich  bekannt, betreiben eindeutig Täuschung im Rechtsverkehr und scheinen unter einem deutschen Namen mit nichtdeutschen Eigenschaften übelste Absichten zu verfolgen. Geliste und namentlich veröffentlich unter http://rabestte.reichsamt.info

 Gleichheit vor dem Gesetz
Amtsblatt -
Meine Schritte zum souveränen Staatsangehörigen

Gerechtigkeit (lateinisch: iustitia) ist einer der Grundbegriffe der Ethik - der Lehre des (guten) menschlichen Handelns. Der Begriff der Gerechtigkeit bezeichnet den fairen Ausgleich von Interessen bzw. die faire Verteilung von Gütern oder Chancen zwischen beteiligten Personen oder Gruppen. Gerechtigkeit ist Ziel von Rechtsprechung und anerkannte Norm menschlichen Zusammenlebens.

Die ursprüngliche Bedeutung des Adjektivs "gerecht" ist "angemessen, richtig". Ungerechtigkeit ist ein Verstoß gegen die Gerechtigkeit.

Die Justitia Deutschland-Regel
Die wichtigste praktische Anwendung der Idee der Gerechtigkeit findet sich auf dem Gebiet der Rechtsprechung. Dabei ist die
Gleichheit vor dem Gesetz eine der entscheidenden Grundlagen des juristischen Bemühens um die Gerechtigkeit. In den meisten Verfassungen wird diese als Grundlage des Rechtsstaates eingefordert: "Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt." (Artikel 1, Grundgesetz der BRD)

Die Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen von 1948 formuliert: "Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. [...] Jeder Mensch hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeine Unterscheidung, wie etwa nach Rasse, Farbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, nach Eigentum, Geburt oder sonstigen Umständen."

Die soziale Funktion von Gerechtigkeit besteht darin, innerhalb menschlicher Beziehungen Werturteile über Verteilungen bzw. Zuteilungen zu ermöglichen. Der Begriff der Gerechtigkeit dient als Ziel von Argumentationen. Maßstab für die angestrebte Gerechtigkeit kann sein, was jemand benötigt, worauf er ein Recht zu haben meint, oder was er verdient habe.

Es gibt verschiedene Kriterien, nach denen das Maß der Gerechtigkeit beurteilt werden kann. Man unterscheidet:

  • Bedürfnisprinzip (den - verschiedenen/verschieden großen - Bedürfnissen gerecht werden)
  • Vertragsprinzip (dem Vereinbarten gerecht werden)
  • Leistungsprinzip (wer viel für die Gemeinschaft leistet, dem steht auch mehr zu)
  • Gleichheitsprinzip (jeder bekommt das Gleiche)
  • Gleichberechtigungsprinzip (Ausgleich/Angleichung von Rechten und Chancen - z.B. zwischen Mann und Frau)
  • Autoritäres Machtprinzip


vorangehender Text wurde mit freundlicher Duldung entnommen von wikipedia

Meine Auftragserteilung an Justitia Deutschland beruht auf den Kriterien und Prinzipien dieser Seite sowie auf der Wahrheit meines Vorbringens auf Recht und Würde.

Sie wollen sich zum Recht-Konsulenten ausbilden lassen?
Hier die notwendigen Fakten und Daten, damit wir einsteigen können
1. Erklärung zur Ausbildung und die Bedingungen
2. Antrag zum Grundlagenstudium
3. Zusatzerklärung zur Ausbildung
4. Die Ausbildungsbereiche
5. Antrag zum Verband der Recht-Konsulenten
5. Der Volkseid eines Recht-Konsulent

Termin hierzu finden Sie unter http://recht-konsulent.org

Vorherige Anfrage per ePost

Völkerrechtliche Erklärung und Argumente für Deutschland (pdf - 1,2 MB)
 

 Gleichheit vor dem Gesetz

Es gibt nur ein Deutsches Volk und nur ein Deutsches Reich, beide haben nichts mit einer Weimarer Republik, einem Großdeutschen Reich und einer BRD zu tun, auch nichts mit deren Verfassungen oder einem Grundgesetz und auch nichts mit allen Gesetzen oder Verordnungen dieser Fremdverwaltungen oder Selbstverwaltungen.

"Wer Unwahrheit als Waffe benutzt, wird durch die Wahrheit vernichtet!"

 

Anschrift: (wie nachfolgend verwenden)
Justitia
Deutschland
Alt Vorst 20
41564 Kaarst-Vorst


ePost: justitia@spik.de  oder
verwaltung@justitia-deutschland.org

Ihr erster Ansprechpartner wird Ihnen genannt
Telefon:
(0151) 54818613 (Außenstelle)

          Für den Inhalt externer Weltnetzseiten übernehmen wir keine Haftung


Justitia-Deutschland
ist eine Köperperschaft des öffentlichen Rechtes und untersteht unmittelbar dem Reichsjustizamt.

Deutschland
Deutschland ist das Stammgebiet der Deutschen mitten im Herzen von Europa, zum 31. Juli 1914.

Deutsches Reich
Der ewige Bund mit dem Namen Deutsches Reich, gegründet 1871 umfaßt Deutschland und seine gesamten Schutzgebiete wie diese zum 31. Juli 1914 bestanden.

Schutzgebiete
Damit sind alle Gebiete gemeint, die sich unter den Schutz des Deutschen Reiches gestellt haben.

Zum besseren Verständnis bezüglich der gültigen Reichsverfassung 
Die Übergangs-Reichsleitung  ReichspräsidiumVolks-Bundesrath und  Volks-Reichstag sind sich dessen bewußt, daß sich das "Neue Deutsche Reich"
"nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands" eine neue zeitgerechte Verfassung geben muß. Und bis zu diesem Zeitpunkt, wird zur Verhinderung einer Anarchie, an der einzig gültigen und hier erwähnten Verfassung festgehalten.

 

 

Sie suchen ein Gesetz oder ein Wort aus einem Gesetz,
dann gehen Sie auf unser Suchverzeichnis unter:

http://deutscher-reichsanzeiger.de/reichsanzeiger_suche.htm

 
        Alle Rechte liegen beim Reichsjustizamt